Vodcast | 03. Dezember 2020

Digitales Kolloquium »Fratelli tutti – Die neue Sozialenzyklika von Papst Franziskus«

Am 30. November 2020 veranstaltete die Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle (KSZ) gemeinsam mit dem Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen sowie weiteren Partnern ein digitales Kolloquium zur neuen Sozialenzyklika Fratelli tutti von Papst Franziskus. Weitere Kooperationspartner waren das Katholisch-Soziale Institut (KSI), die Kommende Dortmund, die Katholische Akademie “Die Wolfsburg” sowie Ordo Socialis. Wir danken außerdem für die Unterstützung der Keppel Managementpartners GmbH, Frankfurt a.M.

Die Veranstaltung wurde eröffnet vom Präfekten des besagten Dikasteriums, Peter Kardinal Turkson.  Daran schloss mit einer Einführung in die Enzyklika der Bischof von Essen Dr. Franz-Josef Overbeck an, der u.a. Vorsitzender der Kommission der Deutschen Bischofskonferenz für gesellschaftliche und soziale Fragen ist. Die Diskussion der am 4. Oktober 2020 veröffentlichten Sozialenzyklika umfasste zwei Panels: Unter dem Titel „Weltweite Geschwisterlichkeit: Zur Theologie und Sozialethik von Fratelli tutti“ sprachen die Theologinnen Frau Prof.’ Ursula Nothelle-Wildfeuer (Freiburg/Br.) und Frau Prof.’ Marianne Heimbach-Steins (Münster). Im zweiten Panel „Papst Franziskus Vision einer Ethik der Globalisierung“ lieferten der Philosoph Prof. Claus Dierksmeier (Tübingen) und der Ökonom Prof. Nils Goldschmidt (Siegen) ihre Beiträge.